a.m. Wirtschaftstreuhand GmbH
Steuerberatung & Wirtschaftsprüfung

Funktionen

Steuernews für Klienten

Sie sind hier:

Förderung: Energiekostenpauschale 2022 für Kleinst- und Kleinunternehmen - Check ab 17.4.2023 möglich

Das Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft hat Informationen zu dieser Energiekostenpauschale veröffentlicht. Im Folgenden dazu einige wesentliche Eckpunkte. ...mehr

Was regelt die neue Kryptowährungsverordnung?

Überblick über die wesentlichen Vorschriften der Kryptowährungsverordnung. ...mehr

Keine ImmoESt-Herstellerbefreiung bei Vermietungsabsicht

Bereits das Vorliegen einer künftigen Vermietungsabsicht führt zur Versagung der Herstellerbefreiung. ...mehr

Änderungen beim Kfz-Sachbezug: Spezialfahrzeuge, Aliquotierung

Anpassungen der Lohnsteuerrichtlinien durch die letzte Wartung. ...mehr

Sind Mahngebühren der Umsatzsteuer zu unterwerfen?

Mahngebühren als echter Schadenersatz: keine Umsatzsteuer. ...mehr

Was versteht man unter BANI?

Machen Sie ihr Unternehmen resilient für chaotische Zeiten. ...mehr

Sind Mahngebühren der Umsatzsteuer zu unterwerfen?

Mahngebühren

Bekommt ein Unternehmer Geld- oder Sachleistungen, ist immer zu prüfen, ob dies für die Umsatzsteuer relevant ist, d. h. ob es sich um einen steuerbaren Vorgang im Sinne der Umsatzsteuer handelt. Davon zu unterscheiden sind die im Umsatzsteuergesetz angeführten Steuerbefreiungen, die erst zu prüfen sind, wenn ein Vorgang als umsatzsteuerbar einzustufen ist.

Damit eine Lieferung oder sonstige Leistung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes steuerbar ist, ist ein Leistungsaustausch erforderlich. Die Umsatzsteuerrichtlinien (UStR) führen aus, dass ein Leistungsaustausch Leistung und Gegenleistung, das Vorliegen von zwei Beteiligten und die innere Verknüpfung zwischen Leistung und Gegenleistung voraussetzt. Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Leistung und Gegenleistung fehlt z. B. beim echten Schadenersatz, beim echten Mitgliedsbeitrag oder beim echten Zuschuss.

Mahngebühren, die ein Unternehmer nach Ablauf des vereinbarten Zahlungszieles aufgrund seiner Geschäftsbedingungen oder anderer Unterlagen (z. B. Mahnschreiben) von säumigen Zahlern vereinnahmt, unterliegen als echter Schadenersatz laut UStR nicht der Umsatzsteuer. Auch die Erstattung der Kosten eines gerichtlichen Mahnverfahrens ist nicht Teil des Entgelts für eine steuerbare Leistung, sondern echter, nicht steuerbarer Schadenersatz. Dagegen stellen sogenannte "Mahngebühren" von Unternehmern, die sich gewerbsmäßig mit der Eintreibung von Forderungen beschäftigen, steuerbare Entgelte für ihre Inkassotätigkeit dar.

Stand: 30. März 2023

Bild: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Anschrift

Hafferlstraße 7/IV

4020 Linz

Tel. +43 732 782860-0

E-Mail

Autor

by atikon

hCards

Logo von a.m. Wirtschaftstreuhand GmbH, Steuerberatung & Wirtschaftsprüfung
a.m. Wirtschaftstreuhand GmbH, Steuerberatung & Wirtschaftsprüfung, work: Hafferlstraße 7/IV, 4020 Linz, Österreich, work: +43 732 782860-0,

Logo von Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20